Ausbildung

Ausbildung (authentisch) Schade! Viele von Euch haben keine Ausbildung durchlebt, die so aufregend war, wie meine. Ich lernte auf dem Amtsgericht ‚Justizangestellte‘ und war damit nicht sehr glücklich! Damals suchten noch die Eltern den Beruf für ihre Kinder aus, dazu gehörte ich auch. Ich sollte Justizangestellte werden… Es gab keinen Widerspruch! Du wirst – und PUNKT! Niemand fragte nach Gefühlen, Empfindungen oder Meinungen. Niemand fragte danach, ob es der Beruf sei, für den ich mich entschieden hätte. ICH wollte immer Automechanikerin werden, weil ich mich damit sehr gut auskannte. Ich wollte schmutzig sein und mit schmierigen Schlüssen und/oder mechanischen Geräten umgehen. Das damalige Gesetz der Gehorsamkeit forderte seinen Tribut. Ich machte eine Ausbildung zur Justizangestellten auf dem Amtsgericht. Boah, fand ich das ätzend!!!! Furztrockene Theorie, lernen und wieder lernen, Leistungsaufträge, aufgrund von Leistung, Sonderaufträge, die entsprechend entlohnt wurden…. Was sollte der ganze Mist? Nur, um meinen Eltern zu gefallen, ihren Willen zu stillen? Jaaa!!! Genau deshalb habe ich alles durchlebt. Wenn ich sage ‚durchlebt‘, dann meine ich das heute nicht mehr im negativen Sinn. Heute mag ich nicht eine Minute mehr aus dieser Zeit missen! Aus der Lehrkanzlei: Kam unsere Ausbilderin von und 16 Azubi’s aus 3 Lehrgängen morgens in den Raum, dann schlotterten uns allen die Beine, weil sie eine sehr launische Dame war. Wir erkannten, dass sie schlecht gelaunt war wenn sie ihr Oller in der vergangenen Nacht nicht rangelassen hatte, oder sie irgendwie anders verärgert war. Schlimme Stunden für uns Azubis. Zwar konnten wir sie nicht alle verstehen, aber ich widerstrebte stets ihrer schlechten Laune! Ich war der Clown unserer 16-köpfigen Horde. Manchmal resignierte selbst ich!. An manch anderen Tagen war sie anders. Weiß der Teufel warum. Ich war während ihrer „Schlechtelaune-Phasen“ immer sehr relaxt und versuchte, sie mit meiner aufmunternden Art wieder auf Strecke zu bringen. In den meisten Fällen gelang es mir auch. Manchmal war aber auch ich ratlos… „Die Olle kann mich mal“, dachte ich, „sie macht genauso beim kacken die Knie krumm, wie ich…“ Prüfung, Oberlandesgericht in Düsseldorf: 46 arme Sauen wie ich, aus mehreren Amtsgerichtsbezirken, aus meinem Bezirk mit mir selbst 3. Prüfung: Schriftlich 2 minus. Mündlich 2 plus!!! Was wollte ich mehr? War schon kritisch! Während der großen Pause saßen alle anwesenden Azubis draußen im Pausenhof auf der Mauer und heulten. Ich konnte das nicht verstehen! Ich stand da und amüsierte mich, bis mich meine Ausbilderin zu sich rief, die umgeben von den Prüfern dieser überaus wichtigen Kommission waren: „Christiane, erzähl mal die Geschichte von den zwei Möglichkeiten…“ Ich konnte es nicht fassen! Das sollte ich jetzt tun? Vor der Prüfungskommission??? Ich tat es!!! Wieder im Saal zur mündlichen Auswertung: Chris hob bei sämtlichen Fragen die Hand, als wäre sie allwissend. Nie wurde ich dran genommen! Nur einmal, und das habe ich so ausführlich und weitschweifend erklären können, dass man mich niemals wieder drangenommen hat! Ich bestand meine Prüfung als Einzige von 46 Azubis mit einem „Gut“, drei bestanden mit einem „Befriedigend“ und der Rest? Tja, der Rest durfte entweder gehen oder wiederholen… Deshalb lohnt es sich immer, eine große Klappe zu haben! Die behalte ich natürlich weiter und bleibe meiner Linie treu! Resultat: Habe stets ne große Klappe, werde niemals zur ‚Attrappe“. Bleibe Deinen Idealen treu, Erfolge folgen – stets aufs Neu`… © Christiane Rühmann (November 2015)
Kommentar veröffentlichen