Mein Neandertaler

Mein Neandertaler Seit vielen Jahren fahre ich wöchentlich mindestens zweimal über die Neandertal-Brücke bei Mettmann. Aus irgendeinem Grund habe ich immer das Bedürfnis, genau auf dieser Brücke zu grunzen und merkwürdige Laute, wie ‚hu hu hu‘ oder Ähnliche von mir zu geben. Meine Blicke fallen dann auf Wiesen und Wälder, die nicht von Zäunen und Strommasten gesäumt oder durchforstet sind. Ich stelle mir vor, wie diese Menschen ihrer Zeit wohl heute staunen würden, wenn sie die unglaublich vielen Fahrzeuge sehen würden, die stündlich über ihr Jagdgebiet rollen. Die nächste Ausfahrt ist dann meine: Hubbelrath. Ich verlasse die Bahn und biege nach links auf die Bergische Landstraße in Richtung Düsseldorf-Gerresheim. Irgendwas war heute anders als sonst. Es war so ruhig, kaum Verkehr. Ich kam mir vor, als sei ich alleine auf der Chausse´. Als ich die Kasernen passiert hatte, fuhr ich bergab durch ein kleines Waldstück, als ich am Straßenrand etwas Braunes kauern sah. Ich dachte an ein Stück Wild, welches möglicherweise angefahren worden war. Als ich die Stelle nicht reagiert habend passiert hatte, bekam ich Skrupel, hielt HONDI an, warf den Rückwärtsgang ein und fuhr vorsichtig rückwärts bis zu der Stelle, an der ich das braune Etwas gesehen hatte. Es hatte sich etwas zurückgezogen, wie ich feststellte, und versuchte sich hinter einem Strauch zu verstecken. Ich hielt auf dem rechten Grünstreifen an, schaltete den Motor ab und stieg aus. Vorsichtig näherte ich mich dem Etwas. Um es besser deuten zu können, kniff ich meine Augen zusammen und traute denselben nicht, als ich dort einen kleinen, halb nackten Körper hinter dem Gebüsch entdeckte. Als ich ihm vorsichtig noch näher kommen wollte, wich er zurück und machte abwehrende Gesten. Ich versuchte ihn zu beruhigen und zischte: ‚Schschsch….. bleib ruhig, ich tue Dir nichts`. Ich streckte ihm die Hand entgegen. Zu meinem Erstaunen griff er nach ihr und beschnüffelte sie, schaute mir in die Augen und schob meinen Mantelärmel nach oben, um meine rockerartigen Lederarmreifen anzuschauen. Er erhob sich an einem Hirtenstock ähnelnden Knüppel und fasste mit seinen schmutzigen Händen sanft in meine Locken. Ich entdeckte ein Lächeln in seinem Gesicht oder das, von dem ich vermutete, dass eins darunter war. Sein verfilztes Haar trug er schulterlang, sein Bart reichte bis zu seiner Brust. Er war mit einem wildlederartigen Gewand bekleidet. Die Arme, Beine und Füße waren nackt. Er musste frieren, denn es war schon recht kalt an diesem Tag im Oktober. Er begann so etwas wie ‚aufzutauen‘ und schlich um mich herum. Merkwürdigerweise verspürte ich keinerlei Angst, im Gegenteil, er tat mir leid. Nun zeigte er mit seinem langen Zeigefinger auf mein Auto und ließ dabei grunzende Geräusche verlauten. Ich nahm ihn bei der Hand und führte ihn behutsam zu meinem Wagen. „Auto“, sagte ich und wiederholte „Auto“. Er versuchte nachzusprechen und murmelte ein tatsächlich ähnlich klingendes Wort. Was sollte ich nun tun? Ich fingerte in der Manteltasche nach einem meiner Smart-Phones. Merkwürdigerweise hatte ich kein Netz und noch immer hatte kein Auto die Landstraße passiert. Also beschloss ich, ihn mitzunehmen, obwohl mir bei dem Gedanken nicht ganz wohl war. Ich konnte Ihn doch nicht einfach dort lassen !! Er müffelte ziemlich und ich konnte mir darüber hinaus nicht sehr gut vorstellen, dass es HONDI gefallen würde, einen solchen Gesellen mitzunehmen. Ich ließ es drauf ankommen und öffnete die Beifahrertür. Er verstand meine einladende Geste nicht, also musste ich ihm vormachen, was ich von ihm erwartete und stieg auf der Beifahrerseite ein, um ihm zu zeigen, was er zu tun hatte, stieg wieder auf und forderte ihn mit einer Handbewegung auf, dasselbe zu tun. Skeptisch folgte er meiner freundlichen Aufforderung. Als er endlich im Innenraum saß, schloss ich die Türe, was jedoch in ihm eine kleine Panikattacke auszulösen schien. Er fuchtelte wild mit seinen Armen und schrie Laute, die ich nicht verstehen konnte. Begreifen konnte ich sie jedoch. Schnell eilte ich auf die Fahrerseite, stieg ebenfalls ein und schloss meine Türe. Da saß ich nun also nun neben einem fast panischen menschartigen Etwas und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich griff erneut zu meinem Handy – immer noch kein Netz. Was war hier los? Was sollte ich davon halten? Ich startete den Motor, wobei gleichzeitig das Radio zu spielen begann. Er ließ einen lauten Schrei, stierte auf die Lautsprecher-Boxen und begann zu grinsen. Das schien ihm zu gefallen und sein Körper begann rhythmisch zu zucken. Ich schmunzelte, setzte HONDI in Bewegung und wollte endlich in die Klinik, um meinen wöchentlichen Vortrag zu halten. Vielleicht konnte man mir dort helfen und raten, was ich mit meinem Beifahrer zu tun hatte. Doch, je länger ich fuhr, entfernte ich mich mehr und mehr von der mir so bekannten Klinik. Irgendwie machte es mir aber auch nichts aus. Nach etwa einer Stunde erreichte ich meinen Wohnort und meine Wohnadresse. Ich hatte beschlossen, den immer noch auf meinem Beifahrersitz rockenden Neandertaler zu zivilisieren. Also nahm ich ihn mit in meine Wohnung in der Hoffnung, dass uns niemand aus der Nachbarschaft sehen würde. Offenbar hatte ich es geschafft! Wir waren am Ziel, ohne dass uns jemand bemerkt hatte. Ich öffnete die Wohnungstüre und zog ihn, seine Hand haltend, hinter mir herein. Er schaute sich in gebückter Haltung, grunzend, stinkend und merkwürdige Laute von sich gebend um. Er hatte wohl das Bedürfnis, alles anzufassen, zu beriechen und zu schmecken. Er leckte an meiner Tischdecke, tastete das Laminat ab, klopfte an die Metallfüße der Stühle in meiner Essecke. Als er begann, meine Stumpenkerzen anzuknabbern, stoppte ich ihn. Er hat wohl Hunger dachte ich, und begab mich in die Küche zu meinem Kühlschrank, öffnete diesen, holte Wurst, Käse, Margarine und Brot heraus. Er folgte mir selbstverständlich und staunte, dass es hell wurde, als ich auf einen Knopf, den Lichtschalter drückte. Sofort begann er den Schalter an und aus zu knipsen. An und aus, an und aus, an und aus… Ich kredenzte ihm eine Stulle, von der er nicht wusste, was er damit anfangen sollte. Also biss ich selbst hinein, kaute und rieb mit der Hand meinen Magen, um zu sagen: mmmh, lecker. Er nahm das Brot an und biss hinein, gierig und ohne jegliche Geräuschvermeidung. Das Kauen schien er fast zu vergessen. Hatte er vielleicht keine Zähne? Das konnte ich ja auch nicht feststellen, weil sein Gesichts-Bereich von Barthaaren so zugewuchert war, dass ich darunter sogar kaum eine Mimik feststellen konnte. Wieder grunzte er und ließ merkwürdige Laute von sich. Was sollte ich Nächstes tun? Ich beschloss, ihn zu duschen, rasieren, seine lappige Kleidung zu waschen, ihn zu bekleiden mit Kleidung, die ich noch von meinem verstorbenen Mann gelagert hatte. Irgendwas würde ihm schon passen. Während ich noch überlegte, was ihm wohl passen könnte, schmierte ich ihm unbewusst ein weiteres Brot. Sein lautes Rülpsen ließ mich vorübergehend in die Realität zurückkehren. Um meine Hände zu reinigen hatte ich den Wasserhahn aufgedreht. Er schoss zwei Schritte zurück und war sehr erschrocken, kam allerdings dann vor Neugier wieder einige Schritte nach vorne. Er hatte beobachtet, wie ich das Wasser zum Laufen gebracht hatte und betätigte den Wasserhahn, wieder und wieder und wieder. Das gefiel ihm. Ich öffnete den Küchenschrank und entnahm eine Tasse, um sie für ihn mit Wasser zu füllen. Sicher hatte er Durst. Ich reichte sie ihm. Er führte sie zum Mund und trank gierig. Das schien er also zu kennen – ein Gefäß, aus dem man trinken kann. Er lächelte und rülpste erneut so laut und herzhaft, als sei es für ihn das Selbstverständigste auf der Welt. Der dabei austretende Atem ließ mich fast in Ohnmacht fallen. Ich bewegte mich ins Bad, er folgte. Ich öffnete die Schiebefassade meiner Dusche. Er sollte hineinsteigen, tat es aber nicht, weil er wiedermal nicht wusste, was ich ihm abverlangte. So stieg ich in die Duschtasse und ließ es regnen. Wieder schoss er erschrocken einen Meter zurück. Seine Neugier brachte ihn jedoch ganz schnell wieder in Dunstweite. Ich temperierte das Wasser und ließ das Wasser regnen, während ich versuchte, ihm seine Lappen auszuziehen. Zunächst sträubte er sich, ließ es sich dann jedoch gefallen und sich von mir ausziehen. Als er nackt vor mir stand, begriff ich, was ihm daran gefiel, sich von mir entkleiden zu lassen. Er grinste mich an und ließ erneut Grunze ab, während ich versuchte ihn unter die Dusche zu schieben. Kurzfristig stellte ich das Wasser auf mega frostig . Ab da gings wieder…. Das hatte geholfen! Danach temperierte ich es wieder und begann, ihn mit meinem Edelduschgel und der Bürste einzuseifen, immer mit der anderen Hand an dem eisigen Duschhebel festhaltend. Nun musste ich lachen, denn er sah jetzt wie ein begossener Pudel aus. Das Wasser in meiner Duschtasse war dunkelbraun. Erst, als klares Wasser in dem Siffon verschwand, stellte ich den Wasserknopf aus. Er schaute mich bedröppelt an. Ich legte ihm ein Duschhandtusch über die Schultern. Er schien sich wohlig zu fühlen. Während er das Nass genossen hatte, holte ich schnell einige Bekleidungsstücke, die ich bereit gelegt hatte, um sie ihm anzuziehen. Ich bewegte ihn, sich auf dem Toilettensitz nieder zu lassen, was er auch brav befolgte, nahm eine Schere und entledigte ihn seiner Haare, die er überflüssigerweise im Kopf- und Gesichtsbereich trug, schmiss dann noch meinen Ladys-Shave an und rasierte ihn. Natürlich erschrak er wieder und sprang grunzend auf den Toilettendeckel. Alles musste ich ihm, um die Harmlosigkeit zu demonstrieren, an mir selbst vordemonstrieren. Als ich ihn geschoren hatte, zeigte ich ihn sich im Spiegelschrank. Erneut schrie er auf. Ich hatte vergessen, dass er ja Spiegel nicht kennt! Ich musste lachen und er lachte zaghaft mit. Nun deutete ich ihm mit meinen beiden zusammen gelegten Händen, die ich an meine rechte Wange legte, dass es Zeit zum schlafen ist. Er nickte, folgte mir ins Wohnzimmer und legte sich auf den Fußboden. Ich hob ihn behutsam wieder auf, indem ich ihm meine Hand reichte und deutete auf die Couch, auf der ich ihn schlafen lassen wollte. Er verstand wieder nicht. So zeigte ich ihm, was er tun sollte, indem ich mich selbst darauf legte. Er nickte, legte sich, nachdem ich wieder aufgestanden war ebenso auf die Couch und lächelte. Ich deckte ihn mit einer Wolldecke zu und begab mich in mein eigenes Schlafgemach, die Türe einen Spalt breit geöffnet. Über das Erlebte nachdenkend, schlief ich ein, ohne auch nur einen Hauch von Angst zu verspüren, dass er mir etwas antun könne. Am anderen Morgen wurde ich zeitig wach, weil ich zur Toilette musste und wollte mich an ihm vorbei schleichen, aber er hatte mich sofort wahr genommen und saß senkrecht und verängstigt auf der Couch. Ich beruhigte ihn abermals mit einem ‚schschsch, alles ist gut‘. Ich bereitete das Frühstück vor und hatte mir vorgenommen, ihn danach von der Polizei abholen zu lassen. Ich griff erneut zu meinem Handy und hatte wieder mal kein Netz. Ich nahm das Festnetz-Telefon und stellte fest, dass auch dieses nicht funktionierte. Es signalisierte lediglich ein „Besetzt-Signal“. Thypisch für die letzten Wochen.. Mein Router war defekt. Mal funktionierte es, mal nicht. ‚Keine Panik, Chris‘, suggerierte ich mir ein. Ich deckte den Tisch mit allen Leckereien, die mein Kühlschrank hergab. Er grinste und grabschte nach Allem, was auf meiner Tischplatte lag. Die kleinen Leberwursthäppchen verschlang er, als sei es ein Apfelstückchen. Die Reste davon, also die Kunststoffhülle und die beiden Endklipps spuckte er aus, einfach so… Nicht etwa auf den Boden, sondern auf den Frühstückstisch!!! So konnte es nicht weitergehen! Irgendwann funktionierte mein Netz wieder. Ich informierte die Behörden. Allerdings lachte man mich nur aus und nichts passierte. So beschloss ich, ins Neandertal zu fahren und ihn dort vorzustellen. Das stellte sich jedoch als schwieriger heraus, als ich es mir vorgestellt hatte. Wir traten ins Museum ein. An der Kasse versuchte ich meine/unsere Situation klar zu machen. Auch da wurde ich belächelt, denn mein Neandertaler sah ja mittlerweile recht manierlich und durchaus menschlich und zivilisiert aus. Schaut selbst. Ist er nicht ein smarter Typ. Könnte durchaus mein Nachbar oder sonst Wer aus meinem Bekanntenkreis sein. Mein Neandertaler war in der Lage, sich zivilisiert anzupassen. Im 21. Jahrhundert : Seine wulstigen Augenbrauen hoben sich bereits, als wir den Eingangsbereich des Museums betraten. Mir war sein wohlwollendes Grunzen nicht entgangen. Da man sich jedoch am Empfang bereits meiner –ich gebe zu- wirren klingenden Geschichte nicht beugen wollte, kaufte ich also zwei Eintrittskarten, nahm zwei Ohrhöhrer mit und begab mich mit meinem Steinzeitmenschen ins Museum. Bei jedem Schritt, den wir ab jetzt gingen, erhellten sich seine Blicke und er begann weitere, mir noch nicht bekannte, Laute von sich zu geben. Wir kamen an einen riesigen Glaskasten, hinter dem eine Neandertaler-Familie an einem Feuer demonstriert waren. Mein Typ schmiegte sich an die Scheibe und Tränen rannen aus seinen Augen. Seine Hände versuchten, sich in die dicke Glasschicht einzuarbeiten. Er tat mir leid! Wir hatten ja noch nicht alles gesehen und es fiel mir schwer, ihn zu dem nächsten Demonstrationskasten weiter zu bewegen. Bei jedem weiteren Schritt schaute er mich mit traurigen und tränenden Augen an, so, als wolle er sagen. ‚Hilf mir‘! Ich hatte ihn lieb gewonnen und überlegte, was wohl das Beste für ihn sei. Wir schauten uns in die Augen und ich entschloss, ihn dort zu lassen, alleine das Museum zu verlassen. Seitdem lebt er als Aufsichtsperson in dem Museum, bewacht Seinesgleichen, gaaanz unauffällig als Zivilist. Manchmal besuche ich ihn und wir unterhalten uns über unzivilisierte Zeiten. © Christiane Rühmann (Juli 2014)
Kommentar veröffentlichen