Die fliegende Katze

Nach dem Tod ihres Vaters erhielt Laura die Zusage von mir, sich ein Kätzchen auf dem Bauernhof aussuchen zu dürfen. Ihre ältere Schwester besaß bereits seit zwei Jahren einen eigenen Kater nur sie hatte kein eigenes Tier. Mit ihren 8 Jahren war sie von der Reife her durchaus in der Lage, sich um ein Tier kümmern zu können. Also fuhr ich mit Laura auf den nahe gelegenen Bauernhof, um ein niedliches Kätzchen auszusuchen und mit nach Hause zu nehmen. Es würde ihr wohl auch über den plötzlichen Verlust ihres Vaters hinweg helfen. Aus allen möglichen Schlupflöchern lugten kleine niedliche Fellnasen hervor. Schwarz-weiße, bunte, braun getigerte oder rot getigerte. Tollpatschig kletterten sie über wackelige Holzstapel, überschlugen sich dabei oder jagten sich gegenseitig unter und über landwirtschaftliche Maschinen. Der freundliche Landwirt wollte uns dabei behilflich sein, ein kleines Tigerkätzchen einzufangen, das Laura sich ausgesucht hatte. Er wartete einen günstigen Moment ab, von dem er glaubte, das kleine wuschelige Knäuel greifen zu können. Doch, das hatte er halt eben nur geglaubt. Blitzschnell war das kleine Tier auf seinen Samtpfötchen ihm wieder durch die Finger geschlüpft. Laura wollte ihm natürlich helfen, aber auch ihr gelang es nicht, das Kätzchen einzufangen. Geduld war also gefragt, und die hatte das Mädchen nicht. Nach einer halben Stunde Hetze und Treiberei, war es dem freundlichen Landwirt dann doch gelungen, eins der kleinen Streuner einzufangen. Allerdings war es nicht das Kätzchen, das Laura sich ausgeguckt hatte, aber mittlerweile war es ihr auch egal. Die kleine Tigerin hatte dem Mann bereits ordentlich zugesetzt. Blut rann über seine kräftigen Hände, die jedoch den kleinen wilden Körper sacht umschlossen und nicht mehr los ließen. Behutsam setzte er das Tier in den von Laura mitgebrachten Transportkäfig, schloss diesen zu und umwickelte seine blutende Hand mit einem Taschentuch. Er tat uns leid. „Tut es sehr weh?“ Laura war schon ein wenig besorgt. „Nein nein, es geht schon. Pass nur auf, dass sie mit Dir nicht dasselbe macht. Lass sie am besten erstmal einige Tage hinter Gittern, bevor Du sie rausholst. Das wird ihren unglaublichen Willen brechen.“ Laura durfte die Transportkiste, aus der es laut fauchte, selbst zum Auto tragen. Brav bedankte sie sich bei dem Landwirt, der ihr noch Glück wünschte. Das kleine Mädchen befolgte seinen Rat und öffnete die Türe des Käfigs nur, um ein Schälchen mit Futter und Wasser hinein zu stellen. Dabei randalierte und fauchte die kleine Stubentigerin so sehr, dass Laura begann, sich vor ihr zu fürchten und schnell das Törchen wieder verschloss. Langsam wurde sie traurig und glaubte nicht mehr daran, dass „Lady“, wie sie die Katze inzwischen nannte, jemals zahm werden würde. „Du musst nur Geduld haben“, erklärte ich ihr und liess meine Tochter bewusst die Käfigarbeit verrichten, weil es ja ihr Tier sein und Laura für Lady Bezugsperson werden sollte. Am viertenTag, als Laura wieder Futter auffüllen wollte, verhielt sich das Tier total ruhig. Sie streckte vorsichtig Lady ihre kleine Hand entgegen, und siehe da, Lady ließ sich streicheln. Nun war es also so weit. Überglücklich holte Laura Lady aus ihrem Gefängnis, nahm sie sogleich mit in ihr Zimmer und natürlich in ihr Bett. Schon begann die kleine Tigerin, sich an das Mädchen anzuschmiegen, ja sogar zu schnurren. Fortan sah man beide nur noch im Doppelpack. Katze folgte Kind und Kind folgte Katze. In Wirklichkeit kam Lady mir überhaupt nicht wie eine Katze vor. Ich hatte das Gefühl, man konnte sich mit ihr unterhalten. Sie antwortete auf jedes Wort mit einem freundlichen „Miau“, wenn man sie direkt ansprach und sie dabei ansah. Es war schön, Laura wieder einigermaßen glücklich zu sehen. Wenn sie nicht in der Schule war, waren die beiden unzertrennlich, auch nachts. Lady kroch unter Lauras Bettdecke und fühlte sich sichtlich wohl. Nach drei Jahren hatten wir beschlossen, uns eine kleinere Wohnung zu nehmen, weil die große Vier-Raum-Wohnung zu teuer wurde, und ich den Zickenalarm meiner Töchter nicht mehr ertragen konnte. Ich hatte beschlossen, die Ältere meiner Töchter aus dem Nest zu schubsen, und ihr eine eigene Wohnung anzumieten. Aus gesundheitlichen Gründen war ich nicht mehr in der Lage, den häufigen Eskallationen der Mädchenkriege gewachsen zu sein. Ich brauchte meine Kräfte für die laufenden Chemotherapien, Rehas und die weiteren Operationen. So zogen wir also alle um. Linda bezog ihr neues Nest nur 800 m von Laura und mir entfernt unter dem Dach. Die Jüngere und ich zogen ebenfalls unters Dach in eine zweieinhalb Zimmer-Wohnung. Auch die Katzen mussten sich an ihr jeweiliges neues zu Hause gewöhnen. Lauras großes Zimmer hat zwei riesige Gaubenfenster. Es war Sommer und so standen in unserer Dachwohnung sämtliche Fenster Tag und Nacht offen. Lady genoss das sehr. Sie erfreute sich an dem Anblick der an ihr in Augenhöhe vorbei fliegenden Vögel. Wachsam verfolgte sie mit ihren großen kugelrunden Augen den streunenden Kater in der benachbarten parkähnlichen Anlage, der sich auf Beutezug befand. Ich sah jedesmal, wenn ich während meiner Hausarbeit einen Blick in Lauras Zimmer warf, auf Ladys Rücken. Sie konnte stundenlang auf der Fensterbank sitzen. Nie hatte sie jemals versucht, sich übers Dach zu schleichen. Plötzlich kam Wind auf. Gewitter war angesagt und ich begann, zunächst im Bad das Fenster zu schließen. Ich begab mich weiter in Lauras Zimmer und musste hilflos mit ansehen, wie sich die Fensterflügel schnell zu schließen begannen - zu schnell! Der Durchzug - au Backe! Das durfte jetzt doch nicht wahr sein: Laaaiiidyyyy….. !! Und weg war sie !! Mir wurde heiß und kalt. Ich lief zum Fenster und schaute übers Dach, konnte das Kätzchen aber nirgends entdecken. Ich rief ihren Namen, in der Hoffnung, sie würde antworten um zu sagen: Ich bin hier, mir geht es gut, es ist nichts passiert. Schockiert lief ich die Treppe bis ins Erdgeschoss, rannte ums Haus und rief: “Lady, Lady….“ Nichts!!! Was würde Laura wohl sagen, wenn sie aus der Schule kam, und ich ihr beichten musste? Ich fühlte mich recht unwohl bei dem Gedanken daran. Später, als die Kleine aus der Schule gekommen war, und ich ihr die missliche Geschichte erzählte, brach sie in Tränen aus. Sie machte mir den Vorwurf, nicht genügend aufgepasst zu haben und Schuld daran zu sein, wenn Lady jetzt tot sei. Bis es fast dunkel war, hielt sie Ausschau im Garten und Umgebung, aber es gab kein Lebenszeichen. Laura hasste mich! Zumindest von jetzt an. Sie mied mich und sprach nicht mehr mit mir. Sie war sehr traurig und verstand das Leben nicht mehr. Mir brach das Herz, das alles zu beobachten und ihre Ignoranz zu spüren. Dann plötzlich nach drei Tagen, es war immer noch sehr heißes Wetter, hörte Laura in ihrem Zimmer ein zartes Miauen und rief voller Freude: „Mama, ich habe Lady gehört! Sie lebt!“ Aber wo kam das Miauen her? Wir stellten uns beide an Lauras Zimmerfenster und riefen, und immer bekamen wir Antwort, konnten allerdings nicht feststellen, von wo die Hilferufe stammten. Eine Nachbarin aus dem Nebenhaus, ebenfalls unter dem Dach lebend, hatte unsere Unternehmungen wahr genommen. Seitdem hielt sie ebenfalls Ausschau. Plötzlich bewegte sich etwas in der hohen Fichte, die nahe der Hauswand stand. „Da ist sie!“, rief Laura. „Lady sitzt in dem Baum!“ Tatsächlich! Hilflos und ängstlich saß ihr kleiner Körper auf einem Zweig, scheinbar unfähig, sich zu bewegen. Die hilfsbereite Nachbarin fuchtelte mit einem langen Besen in Richtung Baum, in der Hoffnung, die Katze würde den Weg über den Stiel zu ihr finden, aber das gefiel Lady scheinbar absolut nicht. Laura lief nach unten, zurückrufend: „Ich klettere auf den Baum und hole sie!“ Nach etwa einer halben Stunde hatte meine Tochter es geschafft, ihren kleinen Liebling aus dem Gezweig zu locken. Stolz und überglücklich kam sie mit ihrer kleinen Fellfreundin auf dem Arm wieder nach oben. Sofort umsorgte sie das Samtpfötchen mit Futter und Katzenmilch. Am Abend schlief Laura überglücklich mit Lady im Arm ein. Seither haben wir die Fenster mit Sofakissen vor dem ungewollten Zuschlagen geschützt. Als Laura unserem Vermieter diese unglaubliche Geschichte erzählte, meinte dieser nur: „Also bin ich doch nicht verrückt!! ich habe tatsächlich eine Katze fliegen sehen! Nur, mir glaubt ja keiner!“ © Christiane Rühmann
Kommentar veröffentlichen