Silvester

„Mensch Willi, komm mal in die Pantoffeln,
hol aus dem Keller die Kartoffeln
und sieh zu, dass Du sie geschält auch kriegst,
bevor Du auf dem Sofa liegst!“

„Ach Hilde, lass mich ganz einfach mal in Ruh
und sieh Du viel lieber zu,
dass der Braten fertig wird
bevor aus Nichts ein ‚Garnichts‘ wird.“

Er steht auf, steigt hinab die Stufen,
als er sie hört nochmals rufen:
„Bring noch ein Glas Rotkohl mit“,
und schon verpasst er den letzten Tritt,

fällt, und das ist jetzt kein Scheiss,
auf seinen sehr empfindlichen Steiss.
Von dem Gerummel aufgerührt,
Hilde in den Keller stiert.

„He Willi, komm mal in die Hufe
und pass auf – die letzte Stufe,
sie ist nicht mehr lupenrein……“
Das konnte nur ein Mordanschlag sein!

„Konntest Du das nicht vorher kund tun,
Du, Du ungekochtes Suppenhuhn?
Jetzt ist mein Hinterteil versehrt.
Das hast nur Du alleine mir beschert.“

Doch wieder oben angekommen,
hat jeder sich zusammengenommen.
Sie nahmen sich sogar in den Arm.
Jetzt ist wieder beiden warm

ums Herz und das ist wichtig!
Vergangenheit ist auf einmal nichtig.
Willi bleibt doch Hildes Bester,
denn schliesslich ist doch heut´ Silvester.

Geniessen ihre Flasche Sekt,
weil FRIEDE doch am besten schmeckt…….

© Christiane Rühmann
Kommentar veröffentlichen