Jagdgeflüster...

In Waldes dichtestem Gesträuch,
vernahm ich plötzlich ein Geräusch.
Verhalte mich still und unauffällig,
bemerke Tiere – wild, und doch gesellig.

Zwei Hirsche nähern sich mit röhren,
doch ihr Gebrüll kann mich nicht stören.
Versteck mich stille hinterm Strauch.
Herzklopfen von mir, höre ich auch.

Ich sehe zu, wie sie sich mustern
und nach Kampf einander lustern.
Bin gespannt, wie´s weitergeht.
Jetzt einer vor dem anderen steht.

Sie neigen ihre starken Nacken,
ignorieren eines Zweiges Knacken,
auf den ich getreten bin,
und geben sich dem Kampfe hin.

Verblüfft schau ich auf ihre Geweihe,
bemerke dann in zweiter Reihe,
das Blitzen eines Irgendeins -
ein Tier war das jedenfalls keins.

Ich blicke strenger hin und merke
hinter einer großen Berke,
mit blank geputztem Lauf
den Jäger - und schrei laut auf.

Die Kämpfer blicken sich kurz an
und begeben sich sodann
blitzschnell und noch unversehrt,
in die Freiheit, die durch mich beschert.

Der Jäger, sich mächtig nun entrüstet,
hätt sich wohl gern mit Gehörnen gebrüstet,
ruft lautstark: „Halt, ich hier, und wer ist da?“
Unsicher, bis er in mein Antlitz sah.

„Was machst Du hier, bist Du nicht dicht,
hier in dem dichtesten Dickicht?
Meine Kugel hätt Dich treffen können,
das möchte ich Dir dann doch nicht gönnen.“

„Schweig still, Du wilder Jägersmann,
schau Dir lieber die tollen Tiere an,
bevor Du sie erschießen tust,
was Du letztendlich gar nicht musst.

Willst wohl nur ´nen Sonntagsbraten,
doch da, lass Dich von mir beraten,
und lass die armen Tiere leben!
Es kann doch auch mal Eintopf geben….“

Wutschnaubend verschwand er aus meiner Sicht,
der tötungsbereite Bösewicht.
Und ich – mit fröhlichem Frohlocken,
machte nach Haus mich auf die Socken.

Auf wieder festem Wege gehend,
sah ich am Waldesrand dann stehend,
die Hirsche, es waren dieselben zwei,
dank Meiner,immer noch fröhlich und auch frei.

Sie schienen mir dankbar nachzuschauen,
um in den Wald dann abzuhauen.
Ich schritt, ab da, zufrieden weiter,
und mein Erfolg machte mich heiter……

© Christiane Rühmann
Kommentar veröffentlichen