A 40 / Ruhr 2010








Schon sehr früh und schön begann der große Tag,
auf den ich mich so sehr gefreut.
Voll großer Erwartung, was da wohl kommen mag,
keine Sekunde hat es mich gereut!

Mach mich schon zeitig auf den Weg,
aus Burscheid im Bergischen Rheinland,
die Position nicht aus der Hand ich leg,
nur die Strecke ist mir nicht bekannt.

Nach Dümpten hat mich mein Navi gebracht,
doch kannte diese sprechende Navi-Frau,
als hätte ich es mir gedacht,
den Kilometer , wo wir standen, nicht so ganz genau.

Also stellte ich meinen Wagen ab,
begab mich auf die gesperrte Bahn
und machte schon fast vorher schlapp,
sah kein Ende der Strecke nahn.

Ich blicke wieder auf den Wisch
und glaub zu halluzinieren,
wann kommt denn endlich unser Tisch?
Ging schon fast auf allen Vieren!



Da ruft mir zu aus grosser Menge,
der Elkes Gefährte ist:
„Was machst Du hier in dem Gedränge,
merkst Du nicht, daß falsch Du bist?“

Herje, fast hätte ich´s vermasselt,
weil ich vorbei gelaufen bin.
Gut, dass er mich angequasselt,
so kam ich doch noch zur Künstlertruppe hin.

Was dann geschah, an diesem Tag,
das lässt sich nicht beschreiben.
Alles klappte ohne Frust und Klag,
Impressionen halt, die bleiben.

Das Resultat von der A 40,
muss ich als Bergische gestehen,
die Ruhrpottler machten es würzig,
ich hoffe auf ein Wiedersehen.

© Christiane Rühmann
Kommentar veröffentlichen