Müller & Müller....... (amüsante Verwechslungsgeschichte)


Wie fast überall im Leben, muss man ganz schön strampeln, um als Networker aus Milch Sahne zu schlagen und somit einen Fuss auf den Tellerrand zu bekommen, um einmal darüber hinausschauen zu können.

Oft ist es so, dass man sich mit dem Produkt, das man überaus überzeugt anpreist, sich identifiziert, zunächst einmal die Garage voll stellt, um die Erfolgsquote nach oben zu treiben. In der Regel sind es Reinigungs-, Nahrungsergänzungsmittel oder aber auch Tausendsassa-Geräte, deren Vertrieb ein Leben in Wohlstand versprechen. Wer viel verkauft, bekommt viel, denn nur wo gehobelt wird, fallen Späne.

Manchen von Euch werden diese Motivationsausdrücke sicherlich bekannt sein.
Viele verlieren nach anfänglichen Misserfolgen den Mut und geben   d a s   Geschäft wieder auf. Dann heisst es von der motivierenden Spitzenelite: Nur die Harten kommen in den Garten.....
Erfolg kann jedoch auch tatsächlich erfolgen, wenn man - na sagen wir mal - einen gewissen naiven und unwiderstehlichen Charme hat, so wie Wolfgang Müller (Namen geändert).

Wolfgang wollte sich mit dem Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln ein zweites Standbein aufbauen, damit er und seine Frau das Haus, an dem sie bauten, schneller fertig stellen und bezahlen konnten. Voller Eifer und mit Feuer im Blut, begab er sich an seine Aufgabe. Es gelang ihm tatsächlich, sich innerhalb einer kurzen Weile enorm nach oben zu arbeiten. Seine Verkaufszahlen sprachen sich für ihn aus. Von vielen bewundert, leistete er sich zunächst ein zweites Fahrzeug, weil er häufig zu Meetings und sogar überregionalen Verkaufsgesprächen ausrücken musste und er seiner Frau nicht die Beweglichkeit nehmen wollte. Wolfgang legte von Monat zu Monat noch eine Schaufel zu und mauserte sich bald zu einem Verkaufsgenie. So kam es, dass er von der Firma zu einem Riesenevent für Verkaufsstars nach Atlanta in die USA eingeladen wurde, um hier seine Ehrung für die Verdienste um das Unternehmen entgegen zu nehmen.

Wolfgang machte sich also mit dem ihm zugesandten Ticket auf den Weg zum Flughafen nach Frankfurt. Beinahe wäre er zu spät gekommen, weil er mal wieder nicht rechtzeitig genug zu Hause losgefahren war. Er liess es of zu lässig angehen. Das hatte soeben noch hingehauen. Er stolperte hocherhitzt mit seiner Reisetasche in den Flieger. Hier traf er bereits auf einige, ebenfalls Topverkäufer, die genau wie er in die Staaten eingeladen worden waren, um dort genauso eine tolle Trainingswoche nebst Preisverleihung zu verleben. Vom Ansehen her kannte er einige Gesichter bereits, aus Meetings.

In Atlanta angekommen, wurde die Gruppe von einem Shuttle-Bus am Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht. Während sich alle an der Rezeption um die reservierten Zimmer bemühten, begab sich Wolfgang erst mal zu den Toiletten. Der Drang - die Aufregung, der lange Flug .... Ihr wisst schon.

Na ja, einchecken konnte er schliesslich immer noch. Also schaute er sich zunächst einmal in dem Hotel um. Einige seiner Reisebegleiter hatten mittlerweile bereits ihr Quartier bezogen und schienen sichtlich zufrieden. Es fehlte an keinem Comfort. Nun wollte auch Wolfgang seinen Schlüssel an der Rezeption abholen.

Da man davon ausgegangen war, die gesamte Reisegruppe abgehandelt zu haben, fragte man ihn am Empfang gesondert nach seinem Namen. Er antwortete lieb und brav "Müller", und so wurde er als Einziger der Gruppe, von einem Pagen auf seine Suite begleitet, welcher sogar noch seine Reisetasche trug, und ....die Hand aufhielt.

Es fehlten nur noch einige Gäste für dieses Riesenevent, und zwar die Macher und Top-Verkäufer aus aller Welt, die mit anderen Fluglinien angereist kamen.

Nachdem auch sie alle eingetroffen waren, eingecheckt hatten und sich dann am Abend zu den übrigen Mitgliedern gesellten, um sich bekannt zu machen, stellte sich heraus, dass der Star-Verkäufer Nr. 1 und zugleich Leiter der Veranstaltung, zufällig auch "Müller" hiess.

Einige von den Teilnehmern, die mitbekommen hatten, dass Wolfgangs Reisetasche von einem Pagen befördert worden war, und die gleichzeitig noch einen Blick in Wolfgangs "Suite" werfen konnten, hatten nun angenommen, dass er der "Müller Nr. 1" war und scharten sich um ihn, um über Verkaufsstrategien und Produkte im Vorfeld einiges mehr zu erfahren, bis - tja, bis dann der echte "Müller Nr. 1" die Bühne betrat und sich bei allen Anwesenden vorstellte. Wolfgang hatte sich schon gewundert, warum alle gerade an ihm solches Interesse zeigten, schliesslich sah er nicht aussergewöhnlich anders aus, als die anderen.

Das sollte sich nun langsam aufklären, als der wahre "Müller Nr. 1" seine spassige Begrüssung hinter sich gebracht hatte und mitteilte, dass es offensichtlich noch einen "Müller" gäbe, der ihm wohl seine von ihm reservierte Suite bewohnt habe und der sich ja wohl sicherlich über so viel Comfort gewundert und gefreut haben müsse.

Wolfgang lief rot an. Aller Augen schauten auf ihn. Es war ihm sichtlich peinlich, als er nun aufgrund des Vorkommnisses nun auch noch auf die Bühne gebeten wurde. Ihm standen die Schweissperlen auf der Stirn als er begann, eine Entschuldigung in das ihm gereichte Mikrofon zu stammel. Er fügte allerdings schelmisch hinzu, dass ihm das Ambiente sehr gut gefallen würde, er aber denn doch bereit wäre, mit der wahren Nr. 1 die Räumlichkeit zu tauschen, falls dieser Wert darauf lege.

"Müller Nr. 1" nahm die Angelegenheit sehr gelassen und versicherte Wolfgang, dass dies genau der Weg und die Strategie sei, die man verfolgen solle, um seinen Weg erfolgreich in diesem Geschäft zu gehen, jede Gelegenheit wahr zu nehmen, die einem geboten wird, um einen Vorteil für sich selbst zu erwirtschaften.  Immerhin hätte er es ja bereits bis nach Atlanta geschafft und das sei schon beeindruckend. Aus diesem Grund dürfe er die Suite während des gesamten Aufenthaltes bewohnen und müsse nicht umziehen.

Das war also geklärt. Wolfgang und Müller Nr. 1 ernteten viel Beifall und Gelächter. Das versprach, eine tolle und lockere Woche zu werden. Wolfgang fühlte sich saumässig wohl und genoss die erlebnisreiche Zeit in dem überaus stilvollen Hotel.

Für Wolfgang ist sie bis heute noch die schönste Verwechslung seines Lebens.......

© Christiane Rühmann
Kommentar veröffentlichen