Bestätigung aus dem Jenseits.........

An einem Donnerstag im Januar 2008 war ich mit einigen Freunden in einem Bus unterwegs. Auf der Rückfahrt am Abend erreichte mich auf meinem Mobiltelefon ein Anruf von dem Sohn des Trauzeugen von mir und meinem verstorbenen Mann.

Kurt, bei dem Anruf war er bereits seit drei Tagen verstorben, war bereits seit Jahren an Krebs erkrankt, hatte viele Chemotherapien und Bestrahlungen hinter sich. Genau genommen wartete er nur auf eine sanfte Erlösung von seinem doch mittlerweile schwer gewordenen Dasein.

Als ich selbst vor Jahren an Krebs erkrankt war, fragte er häufig besorgt nach und ließ auch verlauten, dass er mich und meine tapfere Einstellung zu dieser “irritierten Gesundheit” bewunderte.

Nachdem er dann ebenfalls diese finstere Diagnose erhalten hatte, rief er mich erneut mehrfach an und wollte bei mir erfragen, wie ich diese Therapien denn verkraftet habe, er glaube, er könne dies nicht durchhalten.

Ich gab ihm gerne und bereitwillig Auskunft, weil ich beschlossen hatte “mit” dem Krebs zu leben und mit ihm alt werden zu wollen. Auch blieb ich aktiv im Leben. - Sicher, das hat er auch getan; aber der Wille hat wohl doch nicht ausgereicht. Ich bin mir sicher, dass er gerne noch viele weitere Jahre gelebt hätte, allerdings nicht unter diesen Bedingungen.

Als ich also von seinem Tod erfahren hatte, und mir auch gesagt wurde, dass die Beisetzung nur im aller engsten Familienkreis stattfinden solle, beschloss ich, mich auf der Stelle in Gedanken von ihm zu verabschieden.

Im Bus war es ruhig und ich konnte mich gedanklich von ihm distanzieren. Ich ließ die letzten 28 Jahre, in denen ich ihn kannte, noch einmal in meinem Geist Revue passieren und bat ihn so, falls er meine Gedanken wahrnehmen würde, mir doch drei Zeichen zu senden, damit ich wusste, dass meine Abschiedsgrüsse ihn erreicht hatten. So bin ich nun mal! Wenn man bereits mehrfach dem Tod in die Augen geschaut hat, wird man feinfühliger, hellhöriger und nimmt Dinge wahr, die anderen Menschen verborgen bleiben.

Kaum hatte ich meine Gedanken abgeschlossen, erhielt ich das erste Zeichen und kurz darauf gleich das zweite. Als Punkt hinter meinem Ersuchen erhielt ich dann auch sofort das dritte Zeichen, was das Pünktchen auf dem “i” war - man spielte im Radio seinen absoluten Favoriten aus der Musikwelt: “Spiel noch einmal für mich Habanero…..” von Catarina Valente.

Er hatte also verstanden - und ich hatte es auch…………

Meine Gedanken kreisten während der gesamten mehrstündigen Rückfahrt nur um ihn und die Erlebnisse unserer Vergangenheit.

Alles Gute Kurt........

CR

musik, kunst, lyrik, satire

Kommentar veröffentlichen