PERSÖNLICHES VERFALLSDATUM.......

Es soll ja Menschen geben, die ein Verfallsdatum auf Lebensmitteln total ignorieren. Sie verkonsumieren Produkte, deren Haltbarkeit längst abgelaufen ist. Geht es ihnen dann am anderen Tag schlecht, meinen sie sich oft rausreden zu müssen, mit Aussagen wie: Habe zuviel gegessen, oder: war wohl ein Bierchen zu viel, oder: das letzte Bier war wohl schlecht ….

Was ist aber mit dem persönlichen Verfallsdatum?

Ich habe erlebt, wie manche Leute, ob Weibchen oder Männchen versuchen, sich ein neues Etikett aufzulegen. Kaum jemand ist bereit, sich so zu akzeptieren, wie er ist. Es wird angenommen, dass man mit gewissen Fältchen im Gesicht oder anderswo, nicht mehr so anziehend und attraktiv auf das gegnerische Geschlecht wirkt, und dass ein etwas angeschwollener Bauch auf ein “Lodderleben” schliessen lassen könnte, oder dass Tränensäcke ein Beweis dafür sein könnten, dass man nicht mehr genügend auf sich achtet oder sich selbst aufgegeben hat. Sie glauben, dass, wenn Schlupflider, Oberschenkel, Speckbäuche oder Gesichtsfalten gestrafft sind, dies auch immer so bleiben wird und sie sich damit ihre “Jugendlichkeit” auf Dauer erhalten können. Im Endeffekt sehen sie nach Ablauf des zweiten Verfallsdatums dann oft noch älter aus als zuvor!

Ich persönlich habe sogar das Gegenteil erfahren: Mir ist bewusst geworden, dass die Männerwelt durchaus noch die Lippen spitzen und einen Pfiff ausstossen kann, wenn ich ihren Weg kreuze, oder dass man einen Blick in meine himmelblauen Augen riskiert, ohne dass die Mutti dies mitbekommt, obwohl auch an mir mehr als fünf Jahrzehnte nicht spurlos vorüber gegangen sind. Natürlich laufe ich auch nicht in karrierten oder pinken Leggins, XXL-Shirts, Tennissocken und Birkenstock-Gesundheitspantoletten in der Öffentlichkeit rum!

Unsere Jugend können wir nur im Herzen und im Kopf beibehalten. Das funktioniert sogar bis ins letzte Jahrhundert- Quartal. Hier gibt es kein Verfallsdatum, das man retuschieren muss.

Merkwürdigerweise ist es denjenigen Personen, die sich diesem Etikettenschwindel hergeben, auch noch peinlich, wenn sie bei diesem Schwindel entdeckt werden. Na ja, mancher Lebensmittelhersteller, der Etikettenschwindel betrieben hat, hat nun aus sicherer Distanz die Möglichkeit, über seinen Schwindel nachzudenken und mancher Nicht-Lebensmittel-Etiketten-Schwindler sollten dies auch besser tun.

So war es auch einer gewissen Dame aus Burscheids High Society peinlich, der ich in der Plastischen Chirurgie in dem Krankenhaus begegnen durfte, die mir meine Brust nach meiner “irritierten Gesundheit” wieder aufgebaut hat. Ich bemerkte, dass sie mich wohl zu kennen schien, jedoch nicht einzuordnen wusste.

Ich genoss ihre Unsicherheit. Sie hoffte wohl, dass ich sie trotz Pflästerchen im Gesichts- und Halsbereich nicht erkennen würde. Weit gefehlt!!

Einige Zeit später, begegnete ich ihr in der Sauna und lächelte ihr zu. Sichtlich erschrocken betrachtete sie meinen vernarbten Körper von oben bis unten, raffte ihr Handtuch um den üppig geformten Körper, krabbelte in ihre Marken-Badelatschen und machte sich eiligst vom Acker.

Wie kann man sich nur selbst so vergessen ……..? Ich werde sie mal in ihrem Geschäft aufsuchen, zu meiner Freude …. grins

CR
Kommentar veröffentlichen